Schiebe-Video

Die folgenden Notizen wurden zum Teil von Studierenden der PHLU im Modul MEMW 2016 verfasst.

 

Schiebevideos sind am einfachsten zu produzieren. Zweidimensional, Aufnahme von oben. Es darf geschoben, gewischt, gedreht, gestikuliert etc. werden. Typischerweise werden Symbole in Papierform verwendet, es ist aber auch möglich, mit Gegenständen zu arbeiten.

Vorteile

  • “One Take”: Bild und Stimme können problemlos in einer Szene aufgezeichnet werden, d.h. das Video muss nachträglich nicht noch geschnitten werden.
  • schnell und platzsparend: Die Legearbeit kann unabhängig vom Drehort geübt und anschliessend auf einer kleinen Fläche aufgezeichnet werden.
  • Anonymität: Es sind lediglich Hände auf den Video zu sehen.

Nachteile

  • Einschränkung bei der Verwendung von Gegenständen aufgrund der Schärfeeinstellung

Achtung

  • Stativ verwenden
  • Für die Aufnahme empfiehlt sich die manuelle Schärfeeinstellung bei der Kamera, um das selbständige Fokussieren zu verhindern, da dies bei jeder Handbewegung zu Unruhe im Bild führen würde. Bei dreidimensionalen Gegenständen ist deshalb ein spezielles Augenmerk auf die Bildschärfe zu legen.

Geeignet für

  • Aufnahmen in der Klasse/im Klassenzimmer
  • Erläuterungen von Sachverhalten oder einzelnen Arbeitsschritten